Gedanken- und Geduldsspiele

Das F95-Warte-Ticket (Bildquelle © hs)

 

Ich sehe manchmal eine Nähe zwischen Dingen, die objektiv weit…

…von einander entfernt liegen. Man nennt das assoziieren. Ich könnte ein Buch darüber schreiben.

Zum Beispiel gestern, da war ich nachmittags mit meinem Sohn beim Friseur. Wir mussten ein Ticket ziehen und warten, bis wir ander Reihe waren. Ein Hinweis auf dem Ticket bat um Geduld, ein anderer zeigte den Buchstaben F und die Zahl 95. Damit wussten wir, wann wir dran sein würden. Würde F95 in der Aufrufanzeige zu sehen sein, war der Haarschnitt meines Sohnes gemeint.

Später dann, am Abend, freute ich mich auf das Spiel Greuther Fürth gegen Fortuna Düsseldorf. Ich gebe es zu: Fortuna ist mein Verein. Ich bin immer auf der Seite der Schwachen. Die Fortuna stellte meine Geduld mal wieder auf eine harte Probe. Am Ende verloren die Düsseldorfer 1:4. Und ich wusste, wo ich dran war.

Nach dieser Auswärtspleite kümmerte ich mich um die Tascheninhalte meiner Jeans. In der Gesäßtasche fand ich das Warte-Ticket vom Friseurbesuch am Nachmittag. F95 stand darauf. F95 steht auch im Emblem der Fortuna; Weiß auf Rot. »Wir bitten um Geduld bis Ihr Aufruf erfolgt!« stand auch noch auf dem Warte-Ticket. Und in diesem Moment verstand ich: Du musst einfach Geduld haben; Geduld mit der Fortuna F95, sagte ich mir. Das war ein klares Zeichen.

Ich werde das kleine Ticket behalten, bis die Fortuna wieder 1. Liga spielt. Papier ist ja geduldig.

Autor: Holger Schaeben, Ghostwriter, Journalist, Schreibkraft