Tagebuch eines ungelesenen Buches

2. Eintrag, 24. Januar 2013 (Bildquelle © virtua73/Fotolia)

 

Ich habe mich erst vor drei Tagen entschlossen, ein Buchtagebuch zu schreiben. Ein Tagebuch zu meinem ersten Buch. Das Manuskript ist geschrieben. Was macht man…

…jetzt damit? Man macht ein Buch daraus. Und man kann passend dazu ein Buchtagebuch schreiben. Schreiben übers Schreiben und übers Buchmachen. Das »Tagebuch eines ungelesenen Buches« erzählt, was in jenem Zeitraum passiert, bevor das Buch die wirkliche Form des Buches annimmt, also zu dem wird, was wir in die Hand nehmen können und aus dem wir lesen oder vorlesen. Dies Leseding besteht aus Schutzumschlag, Einband, Buchblock und allem drum und dran. Das ist bei allen gedruckten Büchern so. Die Entscheidung, ein Buchtagebuch zu schreiben und einen Zeitpunkt zu bestimmen, wann man damit beginnen will, bleibt jedoch jedem selbst überlassen.