Tagebuch eines ungelesenen Buches

26. Eintrag, 15. Mai 2013 (Bildquelle © virtua73/Fotolia)

 

Der Spell-Down ist gezählt. Von Z bis A. Die 26 Buchstaben sind durch. Ihr seid erlöst. Daher heute letzter…

…Eintrag. Mittwoch; mein Buch ist vor gut einer Woche erschienen. Ich bin damit beschäftigt, zu beobachten, ob es von irgendwem, irgendwo wahrgenommen wird: erstens von den Lesern, die Käufer und Empfehler sind und zweitens von den Kritikern, den Meinungsmachern, den Multiplikatoren. Weiter versuche ich über die Sozialen Netzwerke Kommunikation über das Buch anzustoßen. Nur wenn darüber gesprochen wird, wird es auch gelesen. Auf meiner Facebook Fanpage habe ich bis dato 69 Fans. Gar nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass ich erst seit 23. Januar auf Facebook vertreten bin. Meine Leser und Fans reden jedenfalls über mein Buch. Und ich kann mit Sicherheit sagen: mein Buch ist nicht mehr ungelesen.

Ein mir nicht unbekannter Kritikus schrieb gestern über »Es ist ein hartes Leben in der Provinz///Aber einer musste es tun«: „Schaut mal rein und kauft das Buch. Der Mann ist alt (also in meinem Alter) und braucht das Geld!“

Gibt es einen besseren Grund, mein Buch zu kaufen? In diesem Sinne ein vierfaches A: Adiós! À bientôt! Arrivederci! Auf geht´s!