10. MAI, BR ALPHA »DER SOHN DES TEUFELS« IM TV-GESPRÄCH, ALPHA-FORUM

Der Bayerische Rundfunk bringt das 45minütige Gespräch mit Walter Chmielewski, dem Protagonisten des Buches »Der Sohn des Teufels«, am 10. Mai um 20:15 Uhr auf BR alpha, dem ARD Bildungskanal. Walter Chmielewski, heute 87 Jahre alt, ist einer der letzten noch…

…lebenden Zeitzeugen der NS-Zeit. Im Gespräch mit Sybille Krafft und im Buch berichtet er aus seinem Leben als Sohn eines KZ-Kommandanten und von der Zusammenarbeit mit Holger Schaeben, dem Autor des Buches DER SOHN DES TEUFELS.

Zum Buch: Wie durch ein Brennglas schaut der Leser hin. So genau, dass es nicht selten wehtut. Er schaut auf die große Geschichte, die man auch gerne Historie nennt und fokussiert dabei auf das Alltägliche, das vermeintlich kleine, unbedeutende, unbeschwerte Leben des Menschen Walter Chmielewski.

Das Leben von Walter Chmielewski in den Kriegstagen in Oberösterreich sowie in der Vor- und Nachkriegszeit in München liest sich nicht einfach wie ein Geschichtsbuch, denn es lebt. Es lebt von den Geschichten hinter der Geschichte. Es sind die persönlichen Erlebnisse des kleinen Walter, der von seinem Vater, einem SS-Offizier, in eine NS-Eliteschule gesteckt wurde, zur HJ kam und in den letzten Frühlingstagen des Jahres 1945 noch an die Front befohlen wurde; des Jungen Walter, der ein linientreuer Deutscher im Sinne der NS-Ideologie hätte werden können, wenn, ja, wenn sich die Mutter nicht dagegengestemmt hätte.

»(…) So zieht uns diese Geschichte, die unbedingt erzählt werden musste, von Anfang bis Ende in ihren Bann – eine starke Autorenleistung!« FELIX HUBY

Holger Schaeben
DER SOHN DES TEUFELS
Aus dem Erinnerungsarchiv des Walter Chmielewski
480 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
€ 24,80 / CHF 29,80
ISBN 978-3-906276-18-2
2015, Offizin Verlag, Zürich

Presse/Veranstaltungen:
Annette Maria Rieger
Medienagentur ria
Sonnenhalde 17
D-72178 Waldachtal
+49 7445 859086
annette@medienagentur-rieger.de

Autor: Holger Schaeben, Schreibkraft; schreibt Bücher für seine Auftraggeber (als Ghostwriter) und für seine Leser (als Holger Schaeben)