Der unheimliche Verführer

Werbung mit AH-Effelt – leider! (Bildquelle © Süddeutsche Zeitung)

 

Ich fass` es nicht. Dreidimensionale Werbung des Verführers. Buchwerbung…

…anno 1934. Er las viel und zwar gründlich, sagt er. Ich frage mich, was? Jedenfalls beweißt dieses Beispiel, dass Lesen nicht immer positives Gedankengut ausbildet. In diesem Falle ist das Gut sogar ganz schlecht gewesen, wie wir wissen. Grauenhaft, um genau zu sein.

Autor: Holger Schaeben, Ghostwriter, Journalist, Schreibkraft