Abenteuer Saurier

Bildquelle © Igor Kovalchuck/Fotolia

Die Stimme aus dem Computer gab dem Jungen die Anweisungen.

„Suche das Wort Albertosaurus.”

Der Junge saß auf einem Stuhl vor dem Computer, der in die Wand des Museums eingebaut war. Hans sah ihm über die Schultern zu. Der Junge klickte mit der Maus auf die Namen, die auf dem Bildschirm zu sehen waren.

„Suche das Wort Styracosaurus.”

Der Junge führte den Cursor über den Bildschirm und klickte auf das Wort Styracosaurus.

„Ja, dies ist das Wort Styracosaurus”, sagte die Stimme aus dem Computer. Dahinter lief eine kleine Computermusik mit einem Glöckchenton und einer Art Uhrticken.

Das Programm, das der Junge bediente, trug den Namen Abenteuer Dinosaurier. Der Junge war acht Jahre alt und konnte gut lesen. Klicken, um zur nächsten Frage zu gehen… las er in einer Sprechblase.

Um die Ecke in einem Gang ohne Licht saß der Museumswächter in einem Ledersessel und schnarchte vor sich hin. Der Junge klickte zurück ins Hauptmenü. Dort waren verschiedene Saurier abgebildet. Er führte den Cursor auf das erste Bild und las eine Anweisung in einer Sprechblase: Der Tyrannosaurus. Klicken um einen Film zu sehen. Der Junge klickte und jetzt war eine größere Darstellung des Tyrannosaurus zu sehen, der wütend den großen Kopf hin und her warf und brüllte. Der Junge hatte Spaß an dem Gebrüll und klickte noch mal und noch mal auf den Tyrannosaurus. Der Museumswärter wurde davon wach und suchte sich einen ruhigeren Platz zum Schlafen.

Als nächstes kam der Raum mit den Greifvögeln und dann der Raum mit den Zellen und Aminosäuren. Und dann wieder der Museumswärter, der in einem abgedunkelten Raum, der die Astronomie zum Thema hatte, saß und schlief. Der Junge drückte auf einen Knopf und konnte sehen, wie die Planeten im Universum standen und er konnte verfolgen, wie sich die blaue Erde um eine Lichtquelle drehte, die die Sonne darstellte; und die Erde drehte sich um die Sonne, aber ganz leise. Hans sah zu.